Pressemitteilung

August 28, 2009

Finanz- und Wirtschaftskrise beeinflussen Geschäftsgang und Ergebnis unserer Unternehmung stark

Die ohnehin gravierenden Auswirkungen des Konjunktureinbruchs wurden für unser Unternehmen durch einen massiven Lagerabbau bei den Kunden noch verstärkt. Produktions- und Absatzmengen sowie Umsatz- und Ertragswerte sanken dadurch gegenüber der Vorjahresperiode deutlich. Die Umsatzerlöse erreichen EUR 1’054.2 Mio. (1. Hj. 2008: EUR 2'278.8 Mio.). Das Betriebliche Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) beläuft sich auf EUR -115.2 Mio. (1. Hj. 2008: EUR 231.9 Mio.) und das EBIT auf EUR -166.5 Mio. (1. Hj. 2008: EUR 184.8 Mio.). Das Konzernergebnis beträgt EUR -149.0 Mio. (1. Hj. 2008: EUR 108.6 Mio.). Massnahmen zur Sicherstellung der Finanzierung sind eingeleitet. Diverse Projekte zur Ausrichtung der Kapazitäten auf ein tieferes Nachfrageniveau werden umgesetzt. Der Markt zeigt erste Erholungszeichen.
Juli 01, 2009

Personelle Änderungen in der Führungsstruktur der SCHMOLZ+BICKENBACH Distributions

Der derzeitige Leiter der SCHMOLZ+BICKENBACH Distributions GmbH (Geschäftsbereich Distribution Deutschland), Peter Schwarze, übernimmt per 1. Juli 2009 in der Geschäftsführung der SCHMOLZ+BICKENBACH Edelstahl GmbH als Chief Purchasing Officer Distribution (CPO) die Leitung des neu geschaffenen Bereiches "Zentraler Materialeinkauf". In dieser Funktion ist er verantwortlich für das strategische und operative Beschaffungs- und Bestandsmanagement, das "Total Margin Management" und die Zulieferlogistik für die SCHMOLZ+BICKENBACH Distribution Deutschland, Europa und International.
April 24, 2009

Neuwahl in den Verwaltungsrat

Anlässlich der Generalversammlung unserer Gesellschaft vom 23. April 2009 wurde Herr Manfred Breuer (Jahrgang 1951) in den Verwaltungsrat der SCHMOLZ+BICKENBACH AG gewählt.
März 26, 2009

Spürbare Auswirkungen der Finanzkrise auf den Geschäftsgang unserer Unternehmung

Nach einem positiven Verlauf des 1. Semesters 2008 gingen Bestellungseingänge und Abliefermengen in der 2. Jahreshälfte stark zurück. Bei sinkenden Rohmaterial- und Legierungskosten kamen gleichzeitig die Verkaufserlöse unter Druck. Ab dem 4. Quartal 2008 waren Massnahmen zur Reduktion der Kapazitäten unumgänglich. Die Umsatzerlöse er-reichten EUR 4'091.9 Mio. (2007: EUR 4'247.3 Mio.). Das Betriebliche Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) beläuft sich auf EUR 233.9 Mio. (2007: EUR 416.8 Mio.) und das EBIT auf EUR 138.4 Mio. (2007: EUR 326.0 Mio.). Hierin sind EUR 134.5 Mio. Abwertungen auf Vorräte wegen gesunkener Preise für Schrott und Legierungselemente enthalten, die im 2.Semester anfielen. Das Konzernergebnis beträgt deshalb nur EUR 62.8 Mio. (2007: EUR 188.5 Mio.). Die Konzernrechnung per 31. Dezember 2008 wird erstmals auf Basis von IFRS (International Financial Reporting Standards) publiziert. Aufgrund der geringen Visibilität in den Märkten sind Aussagen über den weiteren Verlauf des Geschäftsganges im Jahre 2009 derzeit schwierig zu machen.